skip to search skip to navigation skip to main content

Leben mit dem neuen Organ

Gute Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung kann Ihnen helfen, ein gesundes Gewicht zu halten. Dies wiederum kann dazu beitragen, Probleme wie hohen Blutdruck und Diabetes zu verhindern. Das ist für alle Menschen wichtig, insbesondere aber für Transplantatempfänger, da das transplantierte Organ geschützt werden muss und Arzneimittel gegen die Abstoßung das Risiko dieser Komplikationen erhöhen können. Daher sollten Sie alle Ernährungsratschläge oder Essenspläne Ihres Transplantationsteams oder Ernährungsberaters befolgen

Eine ausgewogene Ernährung

Eine gute Ernährung bedeutet, verschiedene Nahrungsmittel aus jeder der folgenden Hauptgruppen zu sich zu nehmen:

  • Ein Drittel Ihrer Ernährung sollte aus Obst und Gemüse bestehen
  • Ein weiteres Drittel sollte aus Brot, Reis, Kartoffeln und Nudeln bestehen
  • Der Rest sollte sich aus kleineren Proteinmengen (z. B. Fleisch, Fisch, Eier und Bohnen) und Milch sowie Milchprodukten zusammensetzen
  • Nahrungsmittel und Getränke mit hohem Fett- und/oder Zuckergehalt sollten nur einen kleinen Anteil Ihrer Ernährung ausmachen

Salz

Eine salzarme Ernährung ist wichtig, da Salz zu Wassereinlagerungen im Körper führen kann, die wiederum einen hohen Blutdruck verursachen können. Ein hoher Blutdruck erhöht das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle sowie für eine Schädigung der Augen und Nieren. Versuchen Sie, Nahrungsmittel mit hohem Salzgehalt (die mehr als 1,5 g Salz pro 100 g enthalten) durch salzärmere Alternativen zu ersetzen. Vorschläge: Verwenden Sie zum Würzen weniger Salz und mehr Kräuter und andere Gewürze, ersetzen Sie normale Butter durch salzarme Margarinesorten, kaufen Sie Thunfisch in Konserven mit Quellwasser statt in Salzlake, essen Sie anstelle von verarbeitetem Fleisch wie Schinken und Speck frisches Fleisch und wählen Sie Käsesorten mit niedrigerem Salzgehalt, z. B. Mozzarella und Frischkäse, statt Käsesorten mit hohem Salzgehalt wie Schafskäse.

Fett

Eine fettarme Ernährung hilft, den Cholesterinspiegel im Blut niedrig zu halten. Ein hoher Cholesterinspiegel erhöht das Risiko für Herzerkrankungen.

Auf vielen Nahrungsmitteletiketten ist neben dem Gesamtfettgehalt die Menge der gesättigten Fettsäuren aufgeführt. Der Grund dafür ist, dass gesättigte Fettsäuren die „schlechten“ Fette sind, die für die Erhöhung des Cholesterinspiegels im Blut verantwortlich sind. Versuchen Sie, die Einnahme von Nahrungsmitteln, die reich an gesättigten Fettsäuren sind, einzuschränken. Bei diesen ist auf dem Etikett angegeben, dass sie mehr als 5 g gesättigte Fettsäuren pro 100 g enthalten. Nehmen Sie stattdessen mehr ungesättigte Fettsäuren zu sich. Diese können sogar zur Senkung des Cholesterinspiegels beitragen.

Beispiele für Nahrungsmittel, die ungesättigte Fettsäuren enthalten, sind Avocados, ölhaltige Fischsorten wie Lachs sowie Nüsse, Körner und Sonnenblumen- und Olivenöl.

Milchprodukte

Milchprodukte wie Milch, Käse, Butter und Joghurt enthalten wichtige Proteine, B-Vitamine und Calcium. Calcium ist wichtig zur Gesunderhaltung der Knochen und kann dazu beitragen, das Osteoporoserisiko (Knochenschwund) zu senken.

Das Fett in Milchprodukten ist jedoch größtenteils gesättigt. Wählen Sie daher Produkte mit niedrigem Fettgehalt, z. B. fettarme Aufstriche, entrahmte Milch und fettarme Joghurts. Käse kann ebenfalls große Mengen an Salz enthalten. Daher sollten Sie versuchen, Ihren Käsekonsum einzuschränken.

Calcium und Vitamin D unterstützen sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Vitamin D wird überwiegend in der Haut produziert, wenn diese dem Sonnenlicht ausgesetzt ist, kommt aber auch in Nahrungsmitteln wie ölhaltigem Fisch (wie Lachs und Makrele), Eiern und angereicherten Frühstückscerealien vor. Eine ausreichende Zufuhr an Calcium und Vitamin D kann Ihnen bei der Gesunderhaltung Ihrer Knochen helfen.

Zucker

Eine längere Einnahme von Arzneimitteln gegen die Abstoßung (Immunsuppressiva) kann die Konzentration von Zucker (Glucose) im Blut erhöhen, was zu Diabetes führen kann. Durch Einschränkung der mit der Nahrung aufgenommenen Zuckermenge können Sie dazu beitragen, Ihren Blutzuckerspiegel auf einem akzeptablen Niveau zu halten. Sie sollten nicht zu viele zuckerhaltige Nahrungsmittel und Getränke, z. B. Gebäck und Softdrinks, zu sich nehmen. Zucker wird außerdem zahlreichen Nahrungsmitteln zugesetzt, die als „fettarm“ oder „Diät-“ gekennzeichnet sind. Nahrungsmittel wie Frühstückscerealien, Joghurt, Obstsäfte, Suppen und Saucen können ebenfalls Zucker enthalten. Überprüfen Sie die Etiketten der verpackten Produkte, die Sie kaufen, unter „Kohlenhydrate, davon Zucker“. Ein Zuckergehalt von mehr als 15 g pro 100 g ist hoch.

Expertenrat


Medikamentenumstellung
(aktualisiert am 28.03.2017 - 12:20)

Organspendelüge
(aktualisiert am 27.03.2017 - 06:57)

Schmerzmittel bei Gelenk- u. Muskelschmerzen
(aktualisiert am 22.03.2017 - 15:20)

Mehr Beiträge ...

Forum


Zwergkaninchen halten
(aktualisiert am 21.03.2017 - 21:15)

Transplantationszentrum frei wählbar?
(aktualisiert am 20.02.2017 - 21:21)

Erfahrungen mit Herztransplantation
(aktualisiert am 10.02.2017 - 09:21)

Mehr Foreneinträge ...

Kontakt  |  Datenschutz  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum Copyright © 2017 Astellas Pharma GmbH