skip to search skip to navigation skip to main content


Medikation

Immunsuppressive Therapie

Jedes fremde Organ und jede fremde Zelle bekämpft der Körper mit seinem eigenen Abwehrsystem. Das ist eine vollkommen natürliche Schutzreaktion. Sie ist erwünscht und notwendig, wenn es sich um eine Infektion mit Viren oder Bakterien handelt. Nach einer Transplantation führt sie aber zur Abstoßung des Organs.

Mit Hilfe der Immunsuppression wird die Reaktion des Immunsystems unterdrückt und eine Abstoßung verhindert. Die regelmäßige und dauerhafte Einnahme der Immunsuppressiva ist daher für die Funktion des Transplantats lebenswichtig.

Die verwendeten Medikamente sind stark wirksame Arzneimittel, die neben ihren erwünschten Wirkungen auch einige unerwünschte Wirkungen haben. Diese Nebenwirkungen sind dosisabhängig und nehmen nach einer Dosisreduktion in der Regel ab. Die meisten Langzeitkomplikationen sind gut kontrollierbar und mit Gegenmaßnahmen in der Griff zu bekommen.

Eine wesentliche unerwünschte Wirkung der Immunsuppression ist eine erhöhte Infektionsanfälligkeit, da nicht nur die gegen das neue Organ gerichtete Abwehrreaktion unterdrückt wird, sondern auch die Abwehr gegen Infektionserreger. Daher müssen Sie vor allem in der ersten Zeit nach einer Transplantation bestimmte Regeln zum Schutz vor Infektionen einhalten.

Medikamente zur Immunsuppression

Bei der immunsuppressiven Therapie unterscheidet man:

  • Die initiale Induktionstherapie zur Umstimmung des Immunsystems während der ersten zwei Wochen nach der Transplantation, um frühe Abstoßungen zu verhindern. Die in der Klinik sofort nach der Transplantation angewandten Medikamente (spezielle Antikörper) sind sehr stark wirksam und nur über einen kurzen Zeitraum anzuwenden.
  • Die Erhaltungstherapie (Langzeitimmunsuppression) soll verhindern, dass das Immunsystem das fremde Organ erkennt und abstößt. Dazu werden verschiedene Medikamente kombiniert, die das Immunsystem an unterschiedlichen Stellen blockieren.
  • Die Abstoßungstherapie zur Behandlung akuter Abstoßungsreaktionen. Hier werden vor allem spezielle Antikörper und hoch dosiertes Kortison eingesetzt. Auch Tacrolimus in hoher Dosis hat sich als sehr wirkungsvoll erwiesen.

Einsatzgebiete verschiedener in der BRD zugelassener Immunsuppressiva

Einsatzgebiete verschiedene Immunsuppressiva

Langzeitimmunsuppression

Die Immunsuppression ist in der Regel eine lebenslängliche Therapie.

Es gibt drei Hauptgruppen von Immunsuppressiva, die ihre hemmende Wirkung an verschiedenen Stellen des Abwehrsystems ausüben.

Kurz nach der Transplantation werden Medikamente aus diesen drei Gruppen meist kombiniert. Durch die Kombination der verschiedenen Medikamente wird eine optimale immunsuppressive Wirkung erzielt. Da in der Kombinationstherapie die einzelnen Substanzen nicht so hoch dosiert werden müssen, sind auch die Nebenwirkungen weniger stark ausgeprägt.

Oft kann im weiteren Verlauf, wenn das Transplantat gut arbeitet, eines der Medikamente weggelassen oder/und die Dosis verringert werden. Die Entscheidung trifft das Team im Transplantationszentrum. Eigenmächtiges Absetzen eines Medikaments oder Reduzierung der Dosis kann zur Abstoßung des Organs führen!

Immunsuppressiva zur Langzeitimmunsuppression

Einsatzgebiete verschiedene Immunsuppressiva

Expertenrat


CMV
(aktualisiert am 19.06.2017 - 17:52)

Certican
(aktualisiert am 04.05.2017 - 09:45)

Organspendelüge
(aktualisiert am 16.04.2017 - 16:09)

Mehr Beiträge ...

Forum


Kalium-Entgleisung
(aktualisiert am 25.06.2017 - 14:34)

Kennt ihr dieses Problem
(aktualisiert am 19.06.2017 - 12:49)

Schlimme Bauchschmerzen durch Kortison?
(aktualisiert am 09.06.2017 - 17:47)

Mehr Foreneinträge ...

Kontakt  |  Datenschutz  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum Copyright © 2017 Astellas Pharma GmbH